© Dominika Roseclay auf PEXELS

netzvitamineVITAMINSCHUB 1. Quartal 2021

Braucht ihr auch eine volle Dosis Vitamine? Hier bekommt ihr einen Frischekick und Motivationsschub, der Hoffnung & Zuversicht für eine baldige Wiedereröffnung unserer Tourismusbranche bringt! Wir haben für euch wieder die wichtigsten Infos und Hintergründe zu den Entwicklungen der digitalen Welt, des eCommerce und des Tourismus des 1. Quartals zusammengestellt.

ECOMMERCE

Lebensmittel-Lieferservice (c) RODNAE Productions von Pexels
Lebensmittel-Lieferservice © RODNAE Productions von Pexels

Bereits seit einigen Jahren steigt das Interesse am Online-Lebensmittelhandel. 2020 ist die Nachfrage aber noch einmal ganz signifikant gestiegen: Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz in diesem Bereich gemäß merkur.de um das Doppelte.

Das erhöhte Kaufverhalten ließe sich durch veränderte Lebensumstände erklären. Dazu zähle u.a. die Veränderung der Familien-, der Wohn- oder Arbeitssituation. Der größte Treiber sei das steigende Angebot und dennoch könne die hohe Nachfrage in Deutschland noch nicht bedient werden. Hier ist also einiges an Potenzial.

Die Nutzer schätzen am Online-Wocheneinkauf, dass dieser bequem per Klick bestellt und die Ware kontaktlos entgegen genommen werden kann, welches insbesondere zu Corona-Zeiten ein wichtiger Faktor ist. Produkte können online verglichen, der Liefertermin auf den eigenen Terminkalender angepasst und mühsames Schleppen vermieden werden. Besonders beliebt sind laut Ökotest die Angebote von Rewe Lieferservice und Hello Fresh.

Ob der Online-Lebensmittelhandel langfristig einen höheren Marktanteil übernehmen wird, wird sich zeigen, denn trotz der vielen positiven Aspekte gibt es auch Kritik an dem Modell: Die Einhaltung der Kühlkette lasse sich nur schwer kontrollieren und es entstehe ein höheres Müllaufkommen, aufgrund von Zusatzverpackung einzelner Lebensmittel.

GOOGLE & DIE SEO-WELT

Übersicht Core Web Vitals (c) netzvitamine GmbH
Übersicht Core Web Vitals © netzvitamine GmbH

Aufgepasst: Die Core Web Vitals werden ab Mai mit 3 neuen Ranking-Kriterien ausgerollt, bei denen sich alles um die Performance und Nutzerfreundlichkeit dreht. Konkret werden Ladezeit (Largest Contentful Paint = LCP), Interaktion (First Input Delay = FID) und Stabilität (Cumulative Layout Shift = CLS) von Websites bewertet. Aktuell schneiden nur rund 32 % der Deutschen Websites mit guten Werten ab. Ob eure Website dazu gehört und welche Zielwerte erreicht werden müssen könnt ihr hier nachlesen.

Auch soll sich das Cookie-Tracking in naher Zukunft ändern. Beim Browser Google Chrome soll aus Datenschutzgründen die Datensammlung einzelner Nutzer mit Hilfe von Cookies nicht mehr durchgeführt werden. Natürlich wird Google aber auf eine andere Weise das Verhalten der Nutzer sammeln – das soll über den Browser selbst mit dem sogenannten "Federated Learning of Cohorts (FLoC)" erfolgen. Dabei werden Nutzergruppen mit ähnlichen Interessen zusammengefasst, sogenannten Kohorten, denen weiterhin zugeschnittene Werbung ausgespielt wird. Bisher ist die Einhaltung der DSGVO noch nicht geregelt, weshalb Google die Testphase in Europa vorerst verschoben hat.

Und auf noch eine große Änderung müssen wir uns gefasst machen: Google Universal Analytics wird nach-und-nach durch Google Analytics 4 ersetzt. Was sich genau ändert weiß unser Werkpartner Mathias Bendl von Tracking Garden:

"Google Analytics 4 verspricht mit seiner grundlegend neuen Tracking-Struktur die Schwachstellen von Universal Analytics auszubessern und deutlich flexiblere Auswertungen zu ermöglichen. Auch wenn es an einigen Stellen noch nicht optimal funktioniert und vereinzelte Funktionen ausstehen, sollte es bereits jetzt parallel zur Universal Analytics-Integration eingesetzt werden, um wertvolle Daten und Erfahrungen mit der Nutzung der neuen Plattform zu sammeln und in den kommenden Jahren saubere Vergleiche durchführen zu können."

Die Null-Klick-Suche ist weiterhin auf dem Vormarsch. Mittlerweile führen ca. 65 % der Suchanfragen zu keinem weiteren Klick, da die Antwort den Nutzern direkt in der Google Trefferliste ausgespielt wurde (z.B. das Wetter der nächsten Tage direkt im Suchergebnis). Noch extremer ist das Ergebnis bei den mobilen Suchanfragen: rund 77 % führten hier zu keinem Klick auf einen Treffer. Der Trend wird sich zukünftig mit ziemlicher Sicherheit fortsetzen, da weiterhin ein starker Anstieg in der mobilen Nutzung zu verzeichnen ist.

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN

Die Pandemie zwingt uns nun schon seit über einem Jahr, neue Wege zu gehen, alte neue Hobbys auszuprobieren und auch unsere Reisegewohnheiten wurden ordentlich auf den Kopf gestellt. Für viele bedeutete das in den vergangenen Monaten sogar, ganz neue Arten der Reise für sich zu entdecken, denn vor allem Fern- und Flugreisen waren teilweise begrenzt oder gar nicht möglich.

1,8 Millionen Bundesbürger:innen haben 2020 erstmals eine Radreise unternommen.

Generell hat sich in 2020 der Anteil der Radreisen die ihre Reise innerhalb Deutschlands unternehmen auf 88 % erhöht – 2019 waren es 81 %. 48 % der Deutschlandreisenden gaben an, dass die Reisebeschränkungen und die Corona-Situation der Hauptgrund für eine Radreise im Heimatland waren. Nur 21 % der Radreisen fanden demnach im Ausland statt.

Die ADFC-Radreiseanalyse zeigt in diesem Zusammenhang, dass die Zahl der Radreisen 2020 zwar um 35 % gesunken, die Anzahl der Tagesausflüge per Rad aber um 40 % gestiegen ist. Hierbei ist die Reisedauer stets großzügig bemessen: 76 % der Radreisen wurden mit bis zu 7 Übernachtungen geplant. Die Reiseentscheidungen wurden in diesem Zusammenhang tendenziell eher spontan getroffen:

  • ca. 50 % trafen ihre Reiseentscheidung frühestens 2 Monate vor Abreise
  • ca. 20 % sogar erst 1 Woche vor Abreise

DIGITALE TRANSFORMATION

Vielen war es schon bewusst – die aktuelle Benchmark-Studie Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/ 2021 der Telekom belegt es schwarz-auf-weiß:

"Digitale Geschäftsmodelle mildern Corona-Folgen für das Gastgewerbe und helfen die Krise zu überstehen."

Brancheninterne Vorreiter sind vor allem die Beherbungsbetriebe, die nicht erst seit Pandemie-Beginn auf digitale Lösungen & branchentypische Anwendungen setzen. Unter dem immensen Druck der vergangenen Monate zieht nun auch die Gastronomie nach: Insgesamt 74 % der Befragten gaben an, der Einsatz digitaler Maßnahmen wirkte sich positiv auf interne Geschäftsprozesse aus, 72 % stärkten somit ihre Wettbewerbsfähigkeit und 68 % der Betriebe realisierten eine höhere Kundenzufriedenheit.

Auf der Kehrseite ist die extrem angespannte finanzielle Lage vieler Betriebe und die Kosten für Digitalisierungsmaßnahmen ein limitierender Faktor. Hier lohnt der Blick auf die Fördermittel von Bund und Ländern.

Homeoffice als Wegbereiter des individuellen Wohntraums?

Seit Corona ist Homeoffice nicht mehr aus unserer Arbeitswelt wegzudenken und wird diese dauerhaft prägen. Für viele Arbeitnehmer könnte dies bedeuten, dass der Wohnort in Arbeitsnähe zukünftig kein Muss mehr ist. Laut einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom würden 21 % der Erwerbstätigen die Chance nutzen und in Folge dessen umziehen, z.B. in ländlichere Regionen mit günstigeren Wohnkosten. Durch die tatsächliche Abwanderung aus dem urbanen Raum wären folgende Ausgleichstendenzen zu erwarten: Stark verdichtete Ballungszentren würden entlastet und strukturschwächere, ländlichere Regionen gestärkt.

Mitarbeiter:innen gesucht? Unter Pandemiebedingungen nicht so einfach. Was tun und vor allem wie? Das neue Buzz-Word hier: Remote-Recruiting. In den letzten Monaten hat die Zahl der digitalen Bewerbungsgespräche deutlich zugenommen. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom ermöglichen rund 98 % aller Unternehmen inzwischen die digitale Bewerbung, knapp 3/4 führen Online-Bewerbungsgespräche und 16 % bieten digitales Probearbeiten an.

Und was kommt noch? Die digitale Transformation hat erst so richtig an Fahrt aufgenommen: Ob Digital Money, der Einsatz von KI oder Kundenservice per Messenger – diese und weitere sind wohl die digitalen Trends für 2021.

SOCIAL WEB

Mobile Shopping (c) Pexels Artem Beliaikin
Mobile Shopping © Pexels Artem Beliaikin

Schon seit Jahren beobachten wir, dass sich ein Großteil unseres Lebens in, auf und über digitale Kanäle abspielt. Neu ist die Hyperbeschleunigung, die diese Entwicklung durch die Pandemie in den vergangenen Monaten erfahren hat. Das zeigt auch der Jahresbericht von Hootsuite und We Are Social.

Mittlerweile sind 53 % der Weltbevölkerung in den Social Media aktiv und verbringen darin durchschnittlich 2 Stunden und 25 Minuten täglich. Über unsere verschiedenen Geräte sind wir in Summe sogar 2 volle Tage pro Woche online. Spannend dabei ist die Entwicklung im Bereich der digitalen Interaktion mit Marken. Diese gewinnt weiter zunehmend an Bedeutung – mittlerweile suchen sogar 45 % der User im Alter von 16 bis 64 Jahren in sozialen Netzwerken nach Markeninformationen.

Einen einfachen Zugang zur Online-Interaktion mit Kunden könnte Instagram bieten. Mit der neuen Funktion Instagram Live Rooms kann nun mit bis zu 4 Personen in Instagram ein Videochat übertragen werden. Prädestiniert für Unternehmen, die auf Instagram mit ihren Kunden in den direkten Austausch gehen möchten.

Podcasts sind der Audio-Trend. Sie sind oft erste Anlaufstellen für Fachwissen, um sich fortzubilden und sich unterhalten zu lassen.

Podcasts (c) Magda Ehlers von Pexels
Podcasts © Magda Ehlers von Pexels

Mit dem Wachstum der Podcast-Nutzung verändert sich auch zunehmend das Angebot und neue Formate kommen empor. Die App Clubhouse ist hier einzuordnen. Nutzer können Gesprächen wie bei einem Live-Podcast verfolgen, sich verbal an Diskussionen beteiligen aber weder Kommentare oder Likes vergeben noch mit Videoübertragung teilnehmen. Sie stellt als eine Art "interaktiver Podcast 2.0” die modernen Formen des Networkings dar.

Diese Entwicklung hat auch Facebook nicht übersehen und plant aktuell eine eigene Drop-in Audio App nach dem Vorbild von Clubhouse. Auch Twitter arbeitet mit Spaces an einem “Audio only”-Feature.


REISEMARKT

Die Corona-Pandemie bewirkt bei vielen vor allem eines: Unsicherheit und Unentschlossenheit. Nie konnten wir so schlecht vorausplanen wie in diesen turbulenten Zeiten. Das trifft natürlich auch den Reisemarkt, denn für viele Menschen ist noch absolut unklar, wie und ob überhaupt der Jahresurlaub stattfinden wird. Statista hat dazu gemeinsam mit der ITB Berlin eine Studie aufgesetzt, deren Ergebnis eine klare und sehr aufbauende Aussage trifft:

Die Mehrheit der Bevölkerung plant Reisen in 2021.

Befragt wurde in Deutschland, den USA und China, es wurde das Reiseverhalten der vergangenen 12 Monate sowie die Reiseplanung für 2021 analysiert: 70 % der Befragten beschäftigen sich bereits mit der Planung einer privaten Reise in 2021. Das Credo hierbei ist ebenfalls erfreulich, denn circa 30 % aller Befragten gaben an, dass sie in diesem Jahr mehr Geld für Reisen ausgeben werden, als noch in den vergangenen 12 Monaten.

Betrachtet man die angegebenen Reisepläne konkret, zeigt sich:

  • Besuche bei Familie & Freunden werden in Deutschland und den USA am häufigsten geplant
  • Bade- und Strandurlaub erweisen sich danach am beliebtesten
  • Städtetrips liegen auf Platz 3

76 % der deutschen Befragten gaben zudem an, dass sie Urlaub im eigenen Land machen werden, hierbei sind bei 61 % der Befragten vor allem Natur- und Outdoor-Reisen beliebt.

TECH-TRENDS

Die künstliche Intelligenz nimmt nach einer Studie der IUBH Internationale Hochschule immer mehr Einzug in unseren beruflichen Alltag.

Ca. ¾ der befragten Mitarbeiter:innen gaben an, dass sie keine Sorgen haben, dass KI ihren Job gefährden könnte.

Im Gegenteil: die Mitarbeiter erhoffen sich mehr Schnelligkeit und Effizienz. Über 70 % der Personen in Führungsriegen sagten, dass sich ihre Unternehmen mit KI auseinandersetzen.

Eine weitere Studie von avanade zeigt hingegen, dass lediglich 2 % der deutschen Unternehmen vollumfassend bereit sind, KI in ihren Abläufen zu implementieren – hier herrscht in Deutschland noch Nachholbedarf.

Künstliche Intelligenz wird auch beim autonomem Fahren benötigt. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Begriff? Grundsätzlich kann autonomes Fahren in den Leveln von 0 bis 5 genauer definiert werden – Technologien bis zu Level 3 sind bereits heute in Automobilen verbaut und teils im erfolgreichen Praxiseinsatz.

EDEKA Karow und Sommer 24/7 Markt am Renninger Bahnhof (c) Sascha Baumann
EDEKA Karow & Sommer 24/7 Markt am Renninger Bahnhof © Sascha Baumann

Neben dem Autofahren wird auch das Einkaufserlebnis immer mehr digitalisiert. In Deutschland gibt es bereits an 16 Bahnhöfen der Deutschen Bahn digitale Supermärkte. Die Einkaufsläden haben 24 Stunden geöffnet und es gibt kein Verkaufspersonal. Der Kunde kann die gewünschten Produkte entweder vorab via Smartphone vorbestellen oder direkt am Laden über einen Touchscreen auswählen – es gibt eine Auswahl von bis zu 800 Produkten. Roboter stellen die gewählten Artikel zusammen und geben diese automatisiert an den Kunden aus.

NACHHALTIGKEIT

Wie selbstverständlich spontane Kurztrips und ausgiebige Sommerurlaube für uns in den vergangenen Jahren geworden sind, hat uns erst die Pandemie so richtig vor Augen geführt. Es wächst das Bewusstsein darüber, welches Privileg eine Reise darstellt. Genau hier möchte der Deutsche Reiseverband (DRV) mit seiner Kampagne #reisebewusst anknüpfen. Mit verschiedenen Tricks und Tipps wird hier für mehr Umsicht und Achtsamkeit in Bezug auf das Reisen geworben. #reisebewusst setzt den Fokus auf die ökologischen und sozialen Aspekte des Reisens und sensibilisiert für die Auswirkungen, die unsere Urlaube auf unseren Planeten, aber auch auf die sozialen und wirtschaftlichen Gefüge in der Zieldestination haben.

Die Unternehmensberatung Roland Berger hat in ihrer Studie Sustainarama – "Wie Nachhaltigkeit die Welt im Jahr 2050 verändert haben wird" 4 Zukunftsszenarien für das Jahr 2050 skizziert. Der Studie liegt die Annahme zugrunde, dass Nachhaltigkeit den Wandel der Welt in den kommenden Jahren prägen wird – sowohl im Hinblick auf gesteigertes Umweltbewusstsein als auch hinsichtlich sozialer Maßstäbe und einer guten Unternehmensführung. Roland Berger hat hierfür bewusst sehr provokante und aufrüttelnde Szenarien entwickelt:

  • Geplante neue Welt: Nachhaltiges Handeln ist gesetzlich strikt vorgeschrieben. Zwar werden so die hoch gesteckten Ziele erreicht, jedoch bestimmen die strengen Regeln das Leben jedes Einzelnen und Unternehmen sind praktisch gleichgeschaltet.
  • Wettrennen um Nachhaltigkeit: Unternehmen werden von verantwortungsvollen Konsumenten zu immer mehr Innovation und nachhaltigen Lösungen getrieben. Dieses stellt das positivste Szenario dar, wird allerdings erst eintreten, wenn die Menschheit durch drohende Umweltkatastrophen geschüttelt wurde.
  • Der kleinste gemeinsame Nenner: Die Staaten greifen zwar teilweise regulierend ein, sind darin aber nicht konsequent. Daher existieren genug Schlupflöcher, die genutzt und toleriert werden. Es besteht also nur ein Minimalkonsens über Nachhaltigkeit.
  • Jeder ist auf sich allein gestellt: Im “Worst Case” haben die Staaten die Kontrolle verloren, die Klimakrise ist weiter vorangeschritten und fordert ihre Opfer. Das soziale Ungleichgewicht wächst zunehmend.

Roland Bergers Experte für Nachhaltigkeit hält es für am Wahrscheinlichsten, dass ein Mix aus 1 und 2 eintreten wird. Es müssen also zunächst konkrete Rahmenbedingungen geschaffen werden, die dann bestenfalls in Zukunft in ein “Race-for-Sustainability”-Szenario münden.

“Bergsport ist Motorsport”

Das ist aktuell leider die Realität: Die meisten Bergsportler wählen aus Bequemlichkeit den PKW, um zum Ausgangspunkt ihrer Wanderungen, Skiausflüge oder Bergtouren zu gelangen. Im Sinne des Klimaschutzes und um die Bergwelt als natürliche Attraktion zu erhalten, gilt es, diese Gewohnheiten zu hinterfragen und neue klimafreundliche Lösungen zu entwickeln. Es müssen alternative Mobilitätskonzepte her, das sieht auch der Österreichische Alpenverein so.

Im Rahmen seiner Förderung von natur- und umweltfreundlichen Formen des Tourismus konzentriert sich der Verein nun insbesondere auf den Ausbau des ÖPNV, klimafreundliche Fortbewegungsmittel und vor allem die Bereitschaft, das persönliche Verhalten in Frage zu stellen und entsprechend anzupassen. Die umweltfreundlichen Alternativen zum PKW müssen zur besten Wahl werden, doch dafür bedarf es erschwinglichen Preisen und einem flächendeckenden Angebot.

CHECKLISTEN & TIPPS

Schutz- und Hygienekonzepte sind für den Neustart des Deutschlandtourismus unerlässlich. Die Erstellung dieser eher trockenen Dokumentationen kann den einen oder anderen vor Herausforderungen stellen. Gut, dass das Tourismusnetzwerk Brandenburg einen Werkzeugkasten für Schutz- und Hygienekonzepte online zur Verfügung gestellt hat, der Verbänden und Organisationen als Orientierungshilfe dienen soll. Wer also demnächst über seinem eigenen Konzept brütet, findet hier Checklisten, Vorlagen, Muster, Links, Icons sowie andere nützliche Hilfsmittel.

Die Grundlage jeder SEO-Strategie sollte eine gründliche Keyword-Recherche bilden. Eine Reihe kostenpflichtiger aber auch kostenloser Keyword-Tools ermöglicht es Website-Verantwortlichen, die für sie relevanten Keywords herauszufinden und näher zu untersuchen. Welche Alternativen es neben dem Google Keyword Planer noch gibt, hat t3n in einem Ratgeber zusammengestellt.

Neben der Keyword-Recherche gibt es aber noch weitere Aspekte, die bei der Suchmaschinenoptimierung zu beachten sind: Die Struktur der Website, interne Verlinkungen, Meta-Titles, Google Web Vitals… Insgesamt 16 Tipps zur Suchmaschinenoptimierung hat der OMT ermittelt, auf die man sich bei den ersten Schritten konzentrieren sollte.

SUBJEKTIV HERAUSRAGEND

Wie schön wäre es, die ersten Frühlingsausflüge mit einem gemütlichen Wirtshausbesuch zu krönen! Aber was tun, wenn es keine Wirtschaften mehr gibt, weil diese "ausgestorben" sind? Ein wahres Problem – für Gäste und Einheimische gleichermaßen – das es vielerorts auch vor Corona schon gab und nun zusätzlich befeuert wurde.

#du fehlst ist ein Projekt der Standortagentur Tirol in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Imst, dem Land Tirol und der Tirol Werbung zur Belebung heimischer Wirtshäuser'. Im Rahmen des Projekts sollen potentielle Übernehmer mit leerstehenden Wirtshäusern bzw. mit zukünftigen Übergebern zusammengebracht und somit der Erhalt der traditionsreichen Wirtshäuser gesichert werden. Gespickt ist der digitale “Wirtshauspfad” mit einem breiten Serviceangebot zu den Themen Gründerservice, Förderungen, Genehmigungen und Fachkräftesuche. Tolle Initiative und klasse umgesetzt!

IN EIGENER SACHE

Programm DSTNCMP21 (c) netzvitamine
Programm DSTNCMP21 © netzvitamine

Wir haben das DSTNCMP21 nach den aktuellen Beschlüssen auf 06. bis 08. Juli verschoben und liefern damit eine echte #PerspektiveJetzt: Ein solides und vielfältiges Programm, eine analoge Veranstaltung mit Menschen in Live und die Möglichkeit für Austausch, Networking und Kraftsammlung.

Von "Kreativität" über "Hirnschmalz" bis hin zu "Butter bei die Fische" ist alles dabei. Und wir freuen uns, wenn auch ihr dabei seid, euch die letzten Tickets sichert und wir gemeinsam die Zukunft gestalten!

Und last but not least: Wir haben Zuwachs bekommen – herzlich willkommen, Lisa!



ÄHNLICHE ARTIKEL


© Pixabay

#VITAMINSCHUB 2. Quartal 2021.

So schnell war sie da, die Halbzeit für das Jahr 2021. Der heißeste Tag …

Lesen

© Pexels

#vitaminschub 1. Quartal 2020

Was für ein Jahresbeginn! Vieles scheint nicht mehr wie es war. Ganz bes…

Lesen

© CC0 pexels.com

#vitaminschub 4. Quartal 2019

Erfrischend zum Start in das neue Jahrzehnt schauen wir noch einmal zurü…

Lesen

© CC0 unsplash.com

#vitaminschub 1. Quartal 2019

Hier gibt's die erste Dosis Vitamine aus diesem Jahr! Einfach reinlesen …

Lesen



DER MOTOR
FÜR DIE AGENDA DER BRANCHE.

Etwas bewegen, vorantreiben, Gleichgesinnte treffen, netzwerken. Als führendes Branchenevent liefert das DSTNCMP die Themen der Zukunft. Es bringt Macher:innen und Herzblut-Touristiker:innen zusammen und ist die Plattform für Denker:innen und Entscheider:innen.
Ab 19. Oktober Tickets kaufen

DSTNCMP²² – 27. bis 29. April in Hamburg

  • Tage
  • Stunden
  • Minuten


Programm

2,5 Tage volles Programm: Top-Impulse, exzellente ModeratorInnen, 8 spannende Workshops = geballtes Wissen, Input & Inspiration. On top: intensiver Austausch zu den abwechslungsreichen Themen und jede Menge Spaß.

Mi. 27.04.: Opening & Impuls, Präsentation der Sessions
Do., 28.04.: 8 × 3 Themen-Werkstätten, Abendevent
Fr., 29.04.: 8 × 2 Themen-Werkstätten, Lunch & Ausklang mit Ergebnispräsentation

zum Programm



Eindrücke

Partner