© netzvitamine GmbH

Barcamping mal anders: Nachlese zum #dchh11

von: Ute Dallmeier Datum: am 17.05.2011
“Eigentlich bin ich kein ‘Camper’, aber das DestinationCamp schau ich mir mal an.” Oder: “Ein BarCamp mit Subline, Themenfestlegung durch eine Branchenbefragung im Vorfeld und moderierten Workshops? Klingt komisch aber dennoch spannend.”

– Das haben sich wohl viele gedacht und sind mit einwenig Skepsis am letzten Freitag nach Hamburg an die neue International School of Management (ISM) in der HafenCity gekommen.

Sonntagnachmittag sind dann alle vollgepackt mit Eindrücken, Ideen und neuen Kontakten nach Hause gefahren.

Sowohl für die Non-Digital Natives und Barcampunerfahrenen, als auch die “alten Barcamper” hat das neue Format seinen Reiz gehabt. Es war der Teilnehmermix – aus Onliner und Offliner, aus Geschäftsführer und Studierender, aus Hotelbesitzer, DMO-Manager und Berater, die die Qualität der Ergebnisse ausgemacht hat. Aber auch die Mischung des neuen Campformates aus dynamischer Diskussion undErgebnisorientierung (z.B. in den Themenworkshops ), die am Ende gezeigt hat, dass man die zukünftigen Herausforderungen erkennt und sie anpacken will.

Die Akteure sind mutig gewesen: Sie fordern eine Qualifizierung der Politik (die wir beim nächsten DestinationCamp vielleicht mit dabei haben sollten) und eine Entscheidungsfreiheit bei den Geschäftsmodellen. Eine Innenkampagne soll zeigen, wie wichtig Tourismus als Wirtschaftsfaktor ist.

Und obwohl alle im Deutschlandtourismus das gleiche Ziel (zufriedene Gäste) haben, sind klare Defizite im Miteinander aufgedeckt worden. Große Schwachstellen in der Hotelausbildung und ein Mangel an Know-How und Instrumenten um die überholten Prozesse weiter zu professionalisieren und Organisationen zu ändern, waren weitere spannende Ergebnisse.

Die Resonanz hat gezeigt, dass das etwas andere Barcamp-Konzept angenommen wurde. Ich persönlich habe daran nie gezweifelt und freue mich um somehr über die konstruktive Zusammenarbeit an letzten Wochenende. Wir machen bestimmt weiter…

Das erste Zwischenergebnis gibt’s drüben bei destinationcamp.com – die ausführlichen Ergebnisse und Handlungs-Aufträge folgen in den nächsten Wochen hier im Blog.



Über den Autor

Ute Dallmeier

hat die Touristik mit einem eigenen Reisebüro kennen und lieben gelernt. Diese Erfahrungen und Kenntnisse hat sie in der Beratung und Entwicklung von Verkaufsförderungs-maßnahmen für Veranstalter und Destinationen eingebracht. Dabei steht der Kunde immer im Fokus. Als Dozentin an verschiedenen Hochschulen lehrt sie Touristik- und Eventmanagement und fördert die Verbindung Lehre – Praxis.

Ähnliche Artikel


© Johannes Leistner

#Werkschau 2016

von: Wolfgang Weiler

Ergebnisse des DestinationCamp 2016 jetzt als "Werkschau" veröffentlicht.

Lesen

© Monique Voigt

#Touristiker erkennen: Wandel beginnt bei uns

von: Mona Bessel

"Alles verändert sich" ist eine viel strapazierte Binsenweisheit. Aber m…

Lesen

© netzvitamine GmbH

#DestinationCamp 2015: Neue Strategien für noch …

von: Maren Gutmann

Stärkere Ausrichtung auf Vielfalt der Themen und Bedürfnisse der Teilnehmer

Lesen

© netzvitamine GmbH

#DestinationCamp 2014: Noch spannender – noch um…

von: Elvia Gaida

Themen und Keynote stehen jetzt fest.

Lesen



NEU: Werkschau DCHH16

Druckfrische Ergebnisse der 6. Kreativ- und Zukunftswerkstatt im Tourismus

Hier bestellen
© 2016 netzvitamine GmbH | Impressum | Datenschutz | Glossar