netzvitamineINFOGRAFIK¹⁸.

7. März 2018

Wie jedes Jahr veröffentlichen wir hier wieder unsere netzvitamineINFOGRAFIK mit allen wichtigen Zahlen, Daten und Fakten zum aktuellen Onlinemarkt und den digitalen Entwicklungen im Tourismus. Lesen, staunen, teilen!

Eines lässt sich schon vorab bestätigen: Mobile First ist kein Buzzword mehr. Die netzvitamine INSIGHT-Zahlen belegen den Trend zum mobilen Surfen. Von 2014 bis 2018 hat die Desktop-Nutzung beim Besuch touristischer Websites um 30 Prozentpunkte abgenommen, während im gleichen Zeitraum das Smartphone um 29 Prozentpunkte gestiegen ist.

Der Onliner

90 % der Deutschen ab 14 Jahre sind online, 87 % täglich. Interessant ist, dass die User durchschnittlich fast 5 Stunden pro Tag online sind. Der Tourismus profitiert von der steigenden Zahl der mobilen Nutzung. In einer Studie der Initiative D21 haben die Befragten bei gebuchten oder bestellten Dienstleistungen hauptsächlich Reiseleistungen genannt. 43 % gaben an, Leistungen wie Flüge, Bahnfahrten oder Hotels gebucht zu haben - 18 % mehr als im Vorjahr. Das schlägt sich auch in den Umsatzzahlen nieder: Laut Studie des VIR (Verband Internet Reisevertrieb) zum Online-Reisemarkt wurden 2017 123,6 Mio. Reisen gebucht. Davon fallen 56 % auf ausschließlich digital gebuchte Reisen. Bei weiteren 4 % wurde mindestens eine Leistung online gebucht. Auf dem VIR Online Summit bekräftigte der Vorstandsvorsitzende des VIR, Michael Buller, zwar die gute Lage der Tourismusbranche, rief die Akteure aber auf, sich aktiv mit digitalen Themen zu beschäftigen. Warum das oft nicht passiert, formulierte er in einem prägnanten Satz: "Bedenken first, digital second." Bullers Aussage nach ist es für Tourismusunternehmen wichtig, Ängste in Punkto Digitalisierung abzubauen und einfach anfangen zu handeln.


Apps, Mobile, Social

Mobile Endgeräte sind auch aus dem Urlaub nicht mehr wegzudenken. Nur 7 % Befragter einer GFK-Studie gaben an, ihren mobilen Begleiter nicht im Urlaub zu nutzen. Mit den mobilen Geräten wird im Urlaub vor allem privat und über soziale Netzwerke kommuniziert, fotografiert, die weitere Reise geplant. Messenger-Dienste sind für die Deutschen die wichtigsten Kommunikationskanäle und mit 61 % Nutzungsanteil beliebter als die herkömmliche E-Mail (43 %). Hierbei ist besonders interessant, dass fast 70 % der Messenger-Nutzer täglich mit WhatsApp kommunizieren. Dem Global Digital Report 2018 zufolge, hat WhatsApp im Vergleich zum Vorjahr erheblich an Nutzern gewonnen. Bei Twitter sind die Zahlen leicht gesunken, während Snapchat wiederum leicht zugelegt hat.


Digitale Assistenten & Technologie-Trends

Der BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft) gibt in einer aktuellen Studie an, dass 56 % der Befragten, bereits einen digitalen Assistenten genutzt zu haben. 46 % nennen eine Erleichterung für den Alltag, während 41 % weniger Wartezeit in Hotlines erwarten. Chatbots werden einer Studie von Kayak zufolge vor allem für den Kundenservice bei Fragen und Beschwerden (51 %) genutzt. Auch bei Online-Einkäufen lassen sich 35 % von Chatbots unterstützen, während es bei der Reiseplanung 23 % sind. Weitere interessante Zahlen betreffen die Technologie-Trends Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) bzw. Blockchain, obwohl 64 % der Deutschen angeben, dass ihnen Blockchain kein Begriff ist. 19 % haben von der Blockchain-Technologie gehört, beschäftigen sich aber nicht weiter damit. Nur 1 % sagt, dass sie die Blockchain bereits nutzen. Für die Blockchain-Enthusiasten wäre eine höhere Zahlungsakzeptanz von Kryptowährungen ein wichtiger Meilenstein.

DOWNLOAD

Diese und weitere Erkenntnisse gibt's hier übersichtlich in unserer Infografik.

WEITERE ARTIKEL

ERGÄNZENDE QUELLENANGABEN

Online-Nutzung:

  • netzvitamine INSIGHT: Durchschnittswerte der Endgerätenutzung von Websites ausgewählter netzvitamine Kunden (Quelle: Google Analytics, n = 18)
  • Online-Nutzer & Geräteverteilung & Online-Buchungen von Dienstleistungen: Initiative D21 Digital Index 2017/2018
  • ARD/ZDF Online Studie 2017
  • Verweildauer im Internet: We Are Social Global Digital Report 2018
  • Buchungswege: FUR Reiseanalyse 2018
  • Anzahl der Urlaubsreisen: VIR Daten & Fakten zum online Reisemarkt 2018

Apps und Mobile Nutzung:

Soziale Netzwerke:

Digitale Assistenten:

Technologien:

BILDNACHWEISE