Glossar: DOM

Document Object Model
JavaScript DOM – SELFHTML-Wiki

Eine Webseite liegt dem Browser zunächst nur als HTML-formatierter Text vor. Noch während der Browser den Code über das Netz empfängt, verarbeitet er ihn Stück für Stück.
Ein Parser überführt den HTML-Code in eine Objektstruktur, die dann im Arbeitsspeicher vorgehalten wird (=DOM). Diese Objektstruktur besteht aus verschachtelten Knoten, allen voran Elementknoten, Attributknoten und Textknoten, die in einer Baumstruktur angeordnet sind.

Der Browser nutzt für alle weiteren Operationen diese Objektstruktur, nicht den HTML-Quellcode, an dem der Webautor üblicherweise arbeitet. Insbesondere CSS und JavaScript beziehen sich nicht auf den HTML-Code als Text, sondern auf den entsprechenden Elementenbaum im Speicher.

Beispiele:

Das Laden des DOM einer Website bedeutet den ersten Zugriff auf die jeweilige Landingpage, noch bevor Inhalte geladen werden. Dieser Zeitpunkt ist z.B. für den Google Tag Manager entscheidend (als Zeitpunkt für das Feuern eines Ereignisses) oder für die Performance Messung von Google Lighthouse (=First Contentful Paint)

zurück zur Übersicht


Kennen Sie auch diese Begriffe?

Web 1.0   ADV   NAS   Connected Experience   ADR   IBE-Vollintegration   500 - Fehler   Cookie   Affective Computing   Credibility  



Druckfrische Ergebnisse des 9. DestinationCamp

#WERKSCHAU 2019

HIER bestellen!
© 2020 netzvitamine GmbH | Impressum | Datenschutz | Glossar | Jobs