© CC0 unsplash.com

vitaminschub 1. Quartal 2019

Hier gibt's die erste Dosis Vitamine aus diesem Jahr! Einfach reinlesen und Frischekick abholen, denn wir haben wieder die wichtigsten Infos und Hintergründe zu den Entwicklungen der digitalen Welt, des eCommerce und des Tourismus des vergangenen Quartals zusammengestellt.

Reisemarkt

Overtourism (c) Davi Pimentel from Pexels
Overtourism © Davi Pimentel from Pexels
  • Was gibt 550.000 vs. 6.000? Richtig, ein drastisches Ungleichgewicht!
    Und genau dieses herrscht auf Norderney, wenn man die Zahl der Gäste pro Jahr mit der Einwohnerzahl vergleicht. Overtourism? Vielleicht! Aber Norderney tut vieles, um die Balance zwischen den Interessen zu wahren.
  • Drastischere Maßnahmen müssen bereits andere vom Overtourism geplagte Städte ergreifen. Diese sechs Beispiele zeigen, wie Destinationen auf unterschiedlichste Weisen damit umgehen: von kreativ bis rigoros.
  • Und wenn Sie dennoch einen Städtetrip planten, dann hoffentlich nicht mit Germania. Denn das Insolvenzverfahren für die Berliner Fluggesellschaft ist seit dem 1. April eröffnet.
  • Brexit hin oder her, die Tourismusmarketer von der Insel können nicht tatenlos zusehen. Sie starteten eine großangelegte Kampagne, um europäische Reisende trotz aller Unklarheiten für sich zu gewinnen. Was sich für Großbritannien-Reisende ändern wird, sollte man sich aber dennoch vorher einmal anschauen.
  • Unechte Buchungen mit NoShows von ausländischen Gästen werden von immer mehr Hoteliers in Deutschland beklagt. In einigen dieser Fälle werden Buchungen von Reisenden lediglich vorgenommen, um ein Visum zu erhalten. Abhilfe soll ein neuer Visa-Kodex für den Schengen Raum schaffen, der es erlaubt, auch ohne Nachweis einer Unterkunft ein Visum zu erhalten.
  • Wie jedes Quartal lohnt sich auch in diesem ein Blick auf Airbnb. In den vergangenen Monaten wurde die Portokasse des digitalen Anbieters für Ferienunterkünfte ganz schön strapaziert. Denn es brach ein Kampf der Giganten aus: die Stadt Paris gegen Airbnb. Im Raum steht eine Summe von 12,5 Millionen Euro.
  • Solche Schlagzeilen halten aber die wenigsten davon ab, über Airbnb zu buchen. Ganz besonders uns Deutsche nicht: in 2018 haben wir für fast 7,9 Mio. Ankünfte gesorgt.
  • Auch Airbnb selbst lässt sich von solchen Klagen nicht beeindrucken und erweitert derzeit gefühlt täglich das eigene Produktportfolio. Mit den beiden Firmen Hoteltonight – spezalisiert auf Last-Minuten Hotelbuchungen und OYO – Asiens Hotel-Shootingstar macht sich Airbnb weiter auf den Weg, ein echter Allrounder zu werden. Längst vergessen scheint nach dieser "Shoppingtour" der unerbittliche Kampf zwischen der Hotellerie und Airbnb.
  • Wer wächst eigentlich sonst so? Flixbus zum Beispiel. Mit 94 % Marktanteil, gemessen an den angebotenen Fahrplan-Kilometern, sind sie auf der Pole-Position und verteidigen diese konsequent. Bereits 28 Länder verbinden die grünen Busse miteinander. Und ganz nebenbei wird jetzt das grüne Angebot auf den Schienen für den ausländischen Markt vorbereitet. 2020 sollen die ersten Flixtrain-Strecken außerhalb Deutschlands in Betrieb genommen werden.
  • Und was wollen eigentlich die deutschen Reisenden? Nun, die fragen weiter verstärkt nach individuellen Reiseerlebnissen, schreiben aber smarte Hotelzimmer seltener als vermutet auf ihre Wunschzettel. Und die Frauen, die lassen es sich im Urlaub besser gehen als die Männer und geben dafür auch gerne mal mehr aus.

Zahlen, Daten, Fakten

Urlaub in Deutschland so beliebt wie nie: Das Statistische Bundesamt hat erstmal eine offizielle Prognose für die Zahl der Übernachtungen für das Jahr 2018 in Deutschland herausgegeben. Rund 477 Millionen Übernachtungen von Gästen aus In- und Ausland ist neuer Rekordwert. Ein Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und auch für das Jahr 2019 rechnet der Deutsche Tourismusverband mit einer guten Auslastung.

Die Reiseanalyse des VIR zeigt erneut den wachsenden Trend zum digitalen Reiseverhalten. Urlaubsreisen werden zunehmend digital gebucht (Anstieg von 10 % im Vergleich zum Vorjahr). 49 % nutzen das mobile Internet zur Informationsbeschaffung, 22 % buchen bereits über diesen Kanal. Deutsche werden also auch im Reiseverhalten immer digitaler.

Laut einer Studie von Drückglück, durchgeführt durch die Hopp Marktforschung, belohnen sich mehr als zwei Drittel der Deutschen (69 %), wenn sie etwas geleistet oder Tolles erledigt haben. Ein neues Paar Schuhe oder der Kauf eines technischen Gerätes stehen bei den meisten ganz oben, mit 34 % gönnen sich mehr als ein Drittel aber auch einen Kurzurlaub. Wenn einem plötzlich 10.000 Euro zur komplett freien Verfügung stehen würden, stünde die Erfüllung der Traumreise bei mehr als der Hälfte der Befragten (52 %) auf Platz 1.

Die Ergebnisse einer neuen internationalen Verbraucherbefragung durch Travelzoo zeigen, dass die Themen Nachhaltigkeit und Overtourism präsente Themen in der Welt sind. 69 % glauben, dass der Schutz der lokalen Umwelt vor Schäden durch Touristen eines der wichtigsten Themen unserer Zeit ist. 52 % sind sogar mehr um die Auswirkungen auf die Destination als über ein schlechteres Reiseerlebnis für sich selbst besorgt. 76 % der Deutschen würde sogar mehr zahlen, um sich von überfüllten Zielen fernzuhalten.

Social Web: Facebook, Instagram & Co.

Social Media als digitale Informationsquelle für Reisende? Eher weniger! Am beliebtesten seien laut Rolf Freitag, Chef des Marktforschungsinstituts IPK, hingegen Websites von Unterkünften (45 %), von Destinationen (37 %), von Airlines (32 %), von OTAs (26 %) und reisebezogene Communities wie Tripadvisor. Social Media, auf gleicher Stufe mit Veranstalter-Websites, liegen lediglich bei 19 %.

  • Facebook:
  • HAPPY BIRTHDAY! Am 04. Februar ist Facebook 15 Jahre alt geworden und man könnte meinen, das Netzwerk sei passend zum Alter mitten in der Pubertät. Zwar nutzen aktuell noch ca. 2,3 Mrd. Menschen weltweit Facebook, allerdings gehen gerade bei der jungen Bevölkerung in Deutschland die Nutzerzahlen zurück und die Bewertungen verschlechtern sich. Dass Facebook allerdings einer der wichtigsten Kommunikationskanäle der Zukunft bleibt, ist derzeit unumstritten.
  • Facebook bringt jetzt eine hilfreiche Option für Werbeanzeigen: Die Formatanpassung nach Regionen und Sprachen. Durch dieses Feature werden die Anzeigen dann in den relevanten Regionen, wo eine andere Sprache als die per Default eingestellte, in der entsprechenden Sprache ausgespielt. Dadurch können User persönlicher und zielgerichteter angesprochen werden. Was damit technisch verbunden ist, was es operativ zu beachten gilt und weitere Infos können hier nachgelesen werden.
  • Chat-Fusion? Mark Zuckerberg plant eine Verschmelzung der Chats von Facebook, Instagram und WhatsApp. Ob das ein heilloses Durcheinander oder eine hilfreiche Lösung wird, bleibt abzuwarten.

Google und die SEO-Welt

Google Analytics (c) Edho Pratama on Unsplash
Google Analytics © Edho Pratama on Unsplash

Die DSGVO hat uns allen schon einiges abverlangt. Für Google wird es aber besonders hart, denn in Frankreich wurde das Unternehmen zu einer Rekordstrafe von 50 Millionen Euro verdonnert. Unter anderem ist die nicht vorhandene Transparenz bei der Werbepersonalisierung ein Grund.

Haben zukünftig organische Ergebnisse in der SERP überhaupt noch eine Chance? In einem aktuellen Test hat Google mobile 14 Ads platziert und nur noch wenige organische Treffer. Ob dieser Test Realität wird ist aktuell fraglich, aber auf Änderungen in Googles mobile SERPs muss man sich generell gefasst machen. Beispielsweise werden aktuell gleich mehrere Videos neben- und untereinander angezeigt, statt in einem Karussell.

Die Ladegeschwindigkeit ist ein zentraler Rankingfaktor bei Google – eh klar. Mit der neuen Version von Test My Site kann man diese jetzt aber nicht nur messen und bewerten, sondern bekommt auch hilfreiche Lösungen aufgezeigt. Was es sonst noch für Neuerungen nach dem Update gibt, kann hier nachgelesen werden.

Paralleles Tracking bei Google Ads ermöglicht eine schnellere Ladezeit, indem die Klickmessung im Hintergrund erfolgt und der User direkt zur finalen URL der Landingpage gelangt. Für Display- und Videokampagnen ist das parallele Tracking ab Mai 2019 verfügbar und spätestens ab 31. Juli 2019 verpflichtend. Also am besten demnächst den Anbieter zur Klickmessung kontaktieren und die Anzeigen überprüfen lassen.

Die bisher vorhandene Passwortüberwachung bei den Google-Konten wird auf den Browser Chrome ausgeweitet. Dieser Password Checkup gleicht bei Anmeldung auf einer Website ab, ob der Benutzername und das Passwort in einer Datenbank mit rund 4 Milliarden unsicheren Logins vorkommt. Sind die Anmeldedaten von einem Datenleak betroffen, bekommt der Nutzer einen Warnhinweis und sollte diese umgehend ändern.

Tech-Trends

Kennt ihr TikTok? Nein? Solltet ihr aber. In der ganz jungen Zielgruppe, also bei den 12- bis 14-Jährigen, ist die App, in der man seine mit Musik hinterlegten Videos hochladen kann, wohl eine der relevantesten überhaupt. Mehr als 500 Millionen Menschen weltweit sind auf der Plattform bereits aktiv. Der chinesische Betreiber Bytedance will nun mit der App endlich Geld verdienen und startet daher jetzt in die Vermarktung. Zahlenfans finden alles über die rasante Entwicklung der App in der Infografik von FutureBiz.

Schon lange nichts mehr von Kryptowährungen gehört? Seit dem Bitcoin Absturz im letzten Jahr sind sie aus der täglichen Berichterstattung verschwunden. Doch ganz aus dem Blickfeld sollten sie sicher nicht geraten, denn an den Grundtechnologien dahinter (Blockchain und Tangle) wird fleißig gearbeitet. Einen schönen Überblick der aktuellen Entwicklung in den Kryptowährungen sind hier zusammengefasst.

In Ingolstadt präsentiert Airbus das Lufttaxi City Airbus, welches in den nächsten Monaten mehrere Testflüge fliegen soll. Das Besondere daran: es braucht keinen Piloten. Das Lufttaxi hat Platz für vier Personen, ist elektrobetrieben, fliegt ca. 120 km/h schnell und wird auf Basis von künstlicher Intelligenz autonom gesteuert. Alles zu den ersten Probeflügen gibt´s hier.

Kaum ein Tech-Trend, der nicht mit künstlicher Intelligenz zu tun hat, selbstfliegende Lufttaxen, Pflegeroboter, digitale Assistenten usw., die rasante Entwicklung fasziniert und verunsichert zugleich. Denn mehr und mehr stellt sich die Frage: Müssen Maschinen und Algorithmen ethnischen Grundsätzen folgen? Deloitte-Forscher Nicolai Andersen in einem spannenden Interview zur KI-Ethik.

Checklisten & Tipps

Tipps, Tipps, Tipps - hier kommen die kleinen Helfer des letzten Quartals:

  • Facebook Stories sind aktuell in Deutschland noch nicht so wirklich angekommen. Dennoch ist das kein Grund, dieses Feature als Marketingtool außen vor zu lassen; die Nutzungszahlen sind steigend und aktuell bietet sich ein hohes Potenzial, da die Konkurrenz noch vergleichsweise gering ist – also nichts wie los und ein paar Infos über das Feature sammeln und die ersten Stories kreieren.
  • Im letzten vitaminschub haben wir schon auf Tipps und Tricks hingewiesen, wie man die Interaktionen der Follower in Instagram erhöhen kann – doch wie sieht es mit Interaktionen der Nutzer auf Facebook aus? Auch hier gibt es einige interessante Facts, die es zu beachten gilt.
  • Dennoch kann man nie genug Infos rund um Instagram haben: Wer nutzt Instagram, welche Faktoren sollten beachtet werden, damit ein Post möglichst erfolgreich wird und welche konkreten Empfehlungen für Unternehmen gibt es? Genau diese Fragen werden in dieser Infografik übersichtlich dargestellt und beantwortet.
  • Google Shopping ist ein wichtiges Tool, um bei der Google Suche seine Produkte präsent darzustellen, da die Platzierung stets die Nr. 1 in der Suche ist. Dieses Tool steht jedoch nicht nur Online Shops zur Verfügung, auch offline Geschäfte können ihre Produkte hier präsentieren. Welche Möglichkeiten gibt es und wie kann ein stationärer Einzelhändler vorgehen, um seine Anzeigen zu schalten – hier nachlesen!
  • Einen steten Überblick bei Projekten zu behalten ist manchmal eine ganz schöne Herausforderung. Um hier eine Unterstützung zu erhalten, muss es nicht immer eine hochpreisige Software sein – es gibt hierfür kostengünstige Tools, die die Organisation von Projekten erheblich erleichtern.

Subjektiv-herausragend!

Die Aprilscherze von Google sind jedes Jahr ein Fest! Lachmuskeln aufgepasst: hier kommen die Highlights aus 2019!

Im letzten Quartal haben wir uns von Claudia Gilles als Geschäftsführerin des DTV verabschieden müssen. In diesem Quartal begrüßen wir Norbert Kunzherzlich willkommen und gutes Gelingen!

In eigener Sache

Infografik 2019
Infografik 2019


Themen & Moderatoren DestinationCamp 2019

9. Kreativ- und Zukunftswerkstatt im Tourismus.

HIER gehts zum Programm
© 2019 netzvitamine GmbH | Impressum | Datenschutz | Glossar | Jobs