© netzvitamine GmbH

Infografik: Der Onlinemarkt in Deutschland - März 2015

von: Stefan Möhler Datum: am 04.03.2015
Wie jedes Jahr wurden im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse in Berlin wieder spannende Zahlen zum Onlinemarkt mit dem Schwerpunkt Urlaub & Reisen veröffentlicht, die wir in einer großen Infografik zusammengefasst haben.

Dass die Onlinenutzung nicht mehr zu stoppen ist, dürfte mittlerweile jedem klar sein. Insbesondere auch die mobile Internetnutzung boomt gewaltig. Über die Hälfte der deutschen Bevölkerung surft bereits mobil, 22% sogar täglich. Und auch die Verbreitung von mobilen Endgeräten steigt uneingeschränkt: Deutsche Onliner verfügen im Durchschnitt über 2,8 Geräte, die sie auch auf Reisen stark einsetzen.

Big Data Bedeutung wächst weiter

Beim heutigen VIR Online Summit in Berlin betonte Michael Buller (VIR - Verband Internet Reisevertrieb) die zukünftige Bedeutung von Big Data. Es würden Touristiker benötigt, die analytisch denken und auswerten können. Zudem wurde deutlich, dass Deutschland im Bereich Datenschutz Offenheit analog anderer Länder zeigen müsste, um den Anschluss an andere Destinationen nicht zu verlieren und auch in diesem Segment zu überzeugen.

Insbesondere für eine individuelle, persönliche Kundeninteraktion sind Big Data Erkenntnisse wichtig. Ulf Sonntag vom NIT (Institut für Tourismus- und Bäderforschung) zeigte, dass in der Tourismusbranche kompetente Kunden bestehen, die anspruchsvoll, multi-optional und sehr flexibel sind (vgl. FUR Reiseanalyse) und Touristiker gezielt auf diese Kunden eingehen können müssen.

Schätzung 2025: Internetzugang für alle

Die Trend-Schätzungen der FUR für das Jahr 2025 belegen, dass 99% der deutschen Bevölkerung über einen Internetzugang verfügen werden, 73% das Internet zur Information und 54% zur Buchung nutzen werden. Schon bis 2020 werden zudem voraussichtlich mehr als die Hälfte der Urlaubsreisen online gebucht.

Social Web: Bildportale auf dem Vormarsch

Begünstigt durch das Social Web wird die Bedeutung von Bildern und Videos weiter deutlich zunehmen. Visual Marketing ist dabei das zentrale Stichwort und eine der wichtigsten Marketingformen - Plattformen wie Instagram und Snapchat zeigen beeindruckende Nutzerzuwächse.

Aber auch die Möglichkeiten von Instant Messenger sind nicht zu unterschätzen: insbesondere in den jüngeren Generationen werden Apps wie WhatsApp sehr viel stärker genutzt als andere Kommunikationstools oder SMS. Weltweit prognostiziert BI Intelligence sogar, dass Messaging Apps in ihrer Bedeutung die "klassischen" sozialen Netzwerke noch dieses Jahr überholen werden.

Und hier ist sie - die vollständige Infografik zur ITB 2015:

Hier gibt es die Grafik zum Download in druckfähiger Auflösung


Ergänzende Quellenangaben:

Online-Nutzung:

Mobile Nutzung:

Social & Data:



Über den Autor

Stefan Möhler

ist geschäftsführender Gesellschafter der netzvitamine GmbH. Er berät schwerpunktmäßig touristische Unternehmen bei digitalen Transformationsprozessen, Management von Internetprojekten und Kommunikationsstrategien im Social Web. Er ist Jurymitglied beim Innovationspreis des Deutschlandtourismus („Deutscher Tourismuspreis“) des DTV sowie beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag in Berlin.

Ähnliche Artikel


© Pexels.com

#Daten & Fakten 2017: Online-Reisemarkt Deutschland

von: Mona Bessel

Auch in diesem Jahr haben wir die im Rahmen der ITB Berlin veröffentlich…

Lesen

© CC0 pexels.com

#Digitale Trends 2017

von: Wiebke Koch

Welche Trends hält die Digitalbranche als nächstes für uns bereit? Wir h…

Lesen

© Messe Berlin GmbH

#Daten & Fakten: der Online-Reisemarkt in Deutsc…

von: Stefan Möhler

Die im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse in Berlin veröffentlich…

Lesen

© netzvitamine GmbH

#Infografik: Der deutsche Online-Reisemarkt im März 2014

von: Stefan Möhler

Auch dieses Jahr machten im Vorfeld und zum Start der ITB wieder ein paa…

Lesen



DestinationCamp #DCHH17

Die ersten Ergebnisse und Videos sind online!

Mehr erfahren zum #dchh17
© 2017 netzvitamine GmbH | Impressum | Datenschutz | Glossar